NewsAbteilungenAnfahrtDer VereinServiceTippspiel
 
Vorstand
Geschichte
Wie alles begann
Vorsitzende
Festschrift 1977
Jahrelange Mitgliedschaft
Vereinsgelände
Sanierung Turnhalle
Vereinsheimbau
 

Wie alles begann

Im Jahre 1967 wurden sich die Herren Jakobus Müller, Günther Buss, Alfred Meyer und Arnulf Richter darüber einig, dass man die Einwohner von Jheringsfehn zu einer Diskussion über die Gründung eines Sportvereines einladen sollte. 22 Jahre waren seit dem totalen Niedergang unserer Heimat vergangen und überall zeigte sich ein rasanter Neuaufbau.

In vielen Nachbargemeinden war es schon längst wieder möglich, Vereinssport zu betreiben. Wie groß hierfür auch in unserem Dorf Interesse bestand, zeigte sich, als am 29. Juli 1967 ca. 100 Personen zu der Versammlung in der Pausenhalle der Grundschule erschienen.

Alfred Meyer erwähnte in seiner Begrüßung, dass es ja bereits im Jahre 1925 einen Sportverein im Ort gegeben habe, er dann allerdings in den Vorkriegsjahren wieder aufgegeben werden mußte. Zu dieser Abendveranstaltung waren auch Vertreter des Kreissportbundes Aurich erschienen, die über die rechtlichen Fragen einer Vereinsgründung referierten. Nach der allgemeinen Aussprache trug sich die Mehrzahl der Versamm-lungsteilnehmer spontan als Mitglied eines zu gründenden Vereins ein.

Die schon an diesem Abend durchgeführten Vorstandswahlen erbrachten folgendes Ergebnis:

Vorstand von 1967:


1. Vorsitzender:
Alfred Meyer
2. Vorsitzender:
Günther Buss
Kassenwart:
Otto Bruns
Schriftführer:
Heinz Janssen
Jugendwart:
Andreas Bojen
Sportwart:
Walter Bleeker
Es wurde beschlossen, dass für die Sparten Fußball, Leichtathletik und Tischtennis umgehend Abteilungen gebildet und mit dem Training begonnen werden sollte. Damit war der Grundstein für den
"VfL Jheringsfehn" gelegt.

Verfasser Walter Bleeker (c) 1992




Dies war die Fußballmannschaft, die im Jahre 1969 für den

VfL den ersten Pokalturnier-Sieg errang.




stehend von links: Bernhard Eyhusen, Günther Voßkamp,  Johannes Buss, Christian Boelsen, Dieter Diersmann, Manfred Niemeyer und Günther Oltmanns. kniend von links: Johann Kampen, Ludwig Stöhr, Boje Bojen